Veränderung? Nein Danke!

Tierheilpraxis Godau

Vor ein paar Wochen kam mir die Idee unseren heimlichen Herrschern eine Freude zu machen. Seit Jahren besaßen sie eine alte Wasserschale aus Plastik, mittlerweile so alt, dass sie dicke Kalkränder aufwies und auch einfach nicht mehr hübsch anzusehen war. Die Miezen störte dies nicht, aber wie gesagt, ich dachte ich mache ihnen mal eine Freude. Sie bekamen eine schicke dunkelblaue Keramikschale mit einer Sonnenblume darauf und fortan freute ich mich täglich über den hübschen neuen Napf.

Nun wurde täglich neues Wasser gefordert – komisch, so etwas kenne ich gar nicht… Ich reinigte die Schale noch einmal gründlichst, reinigte ebenfalls die Wassersteine und lud sie wieder auf. Die Mischung veränderte ich nicht, daran konnte es also nicht liegen.

Seit ein paar Wochen lasse ich mich nun also morgens anmeckern, leere und fülle die schicke neue Keramikschale, finde das Ganze zwar ein bisschen albern, denke aber nicht weiter darüber nach.

Nachdem die heimlichen Herrscher nun 2 Tage offiziell herrschen durften fiel mir etwas auf… Da wir zwei Tage nicht zuhause waren gabe es vorwiegend Trockenfutter – der Wassenapf hätte mindestens halb leer sein müssen, war aber noch voll!

Mir dämmert etwas… gelegentlich hatte ich beobachtet wie der Hundewassernapf überfallen wurde. Ein nicht ganz einfaches unterfangen, denn dieser steht 30cm erhöht. Und nun fällt der Groschen. Ich schaue vom meckernden Katzenvolk zum schicken, mit Wasser gefülltem, dunkelblauen Keramiknapf , gehe seufzend in die Küche und krame die alte, schäbige Plastikschale wieder raus.

Man wirft mir noch einen mitleidigen, leicht spöttischen Blick zu, der ungefähr so viel sagt wie „Blitzmerker“ und süffelt mit genuss aus der ollen Plastikschüssel. Endlich habe ich es auch verstanden! Katz hat es wirklich nicht immer leicht mit ihren Untertanen.

Verwandte Artikel

Tags

Teilen

Gedanken hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.