Bachblüten

27, Jul 2014 von

Die Bach-Blütentherapie wurde von dem englischen Arzt Edward Bach (1886-1936) entwickelt. Seinem Konzept liegt ursprünglich die Homöopathie zugrunde und die Wirkungsweise der Bachblüten liegt nach wie vor auf derselben energetischen Ebene. Die Zubereitung der Essenzen erfolgt jedoch nach einem von Bach festgelegten Ritual. Dr. Bach erkannte, dass mit jeder „Krankheit“ bestimmte Gemütszustände einhergehen, und schloss daraus, dass körperliche Symptome auf eine Erkrankung der Seele hinweisen. So entwickelte er 38 Essenzen aus Blüten und Blättern, die auf unterschiedliche seelische Verfassungen eingehen. Bachblüten werden bei Tieren meist dann eingesetzt, wenn das Tier großen Stresssituationen ausgesetzt ist / war oder es aus anderem Grund aus dem seelischen Gleichgewicht geraten ist. Sie wirken harmonisierend und regulierend. Die Bachblütentherapie eignet sich gut zur Kombination mit anderen Therapieverfahren, ob allopathisch oder...

mehr

Aromatherapie

27, Jul 2014 von

Seit Jahrtausenden verwenden wir Düfte, sie können anregen oder beruhigen, sie können anziehen – wie Baldrian die Katze – oder eher abstoßen. Zu medizinischen Zwecken ist der Einsatz duftender Öle seit langem bekannt. Was heute unter „Aromatherapie“ verstanden wird, geht auf den französischen Chemiker René-Maurice Gattefossé zurück, der im Jahr 1928 auf die Heilwirkungen isolierter ätherischer Pflanzenöle hinwies. Die Öle sind in Apotheken, Drogerien, Kaufhäusern und oft auf Wochen- oder Weihnachtsmärkten überall erhältlich.  Aber Achtung, sie müssen naturrein sein! Zur Anwendung kommen sie auf ganz unterschiedliche Art und Weise. Als Dampf aus Duft- oder Aromalampen, als Öle, Duftkissen oder als wohl bewährteste Maßnahme, zur Inhalation. Nicht alle Öle sind jedoch naturrein, vielfach handelt es sich um billigere, chemisch synthetisierte Duftstoffe, diese riechen zwar auf den ersten „Schnüffler“ genau so, haben aber nicht die gleiche...

mehr

Propriozeptives Training

27, Jul 2014 von

Der Begriff „Propriozeption“ kann mit „Eigenwahrnehmung“ übersetzt werden. Die Propriozeptoren sind „Sensoren“ die sich in den Muskeln und Sehnen befinden. Durch sie gelangen die Informationen über Muskelspannung, -länge, Gelenkstellung und Bewegung zum Gehirn, wo unbewusst auf sie reagiert wird. Eine propriozeptive Reaktion ist beispielsweise das Stolpern des Tieres, es fällt nicht hin, sondern reagiert reflexartig mit einem Ausfallschritt. Propriozeptives Training dient der Verbesserung des Körperempfindens und der...

mehr

Spagyrik

26, Jul 2014 von

Die Spagyrik ist ein ca. 500 Jahre altes Heilverfahren, das auf der feinstofflichen Ebene wirkt, Spao = Trennen, reinigen und Ageirein = zusammen fügen, vereinigen. Trennen und Vereinigen, Analyse und Synthese, diese zwei entgegen gesetzten Prinzipien werden in dem Begriff Spagyrik umschrieben. Die Spagyrik arbeitet mit verschiedenen Pflanzenwirkstoffen. Dem äußeren Wirkstoff, dem Inneren und der Energie, Geist. Durch ein spezielles Herstellungsverfahren wird „das Beste“ aus jedem Anteil herausgezogen. Diese Mittel werden aufgeteilt in: ~ Körper = Rinde, Wurzel, Minerale und Spurenelemente ~ Seele = Blätter, Blüten, Phyto- und Aromatherapie ~ Geist = Toxische Substanzen In einer spagyrischen Mischung müssen Anteile aus jeder Gruppe enthalten sein. Somit ergänzen sich die einzeln Komponenten und wirken vielschichtig auf den erkrankten Organismus. Spagyrische Mittel werden arzneirechtlich zu den homöopathischen Mitteln gezählt. Obwohl sie, was ihre Herstellung betrifft, keinerlei...

mehr

Phytotherapie

25, Jul 2014 von

Der griechische Wortteil „phyto-“ bedeutet Pflanze oder Gewächs, „therapiea“ ist die Pflege. Phytotherapie bedeutet also so viel wie Heilen mit Pflanzen und ist wohl eine der ältesten Therapieformen überhaupt. Denn seit Menschengedenken werden Kräuter zu Heilzwecken eingesetzt. Auch wildlebende Tiere fressen instinktiv die richtigen Kräuter, um ihrem jeweiligen Leiden Abhilfe zu verschaffen, unsere Haustiere haben diese Möglichkeit heutzutage leider nicht mehr. Für einige Pflanzen ist das Wissen um ihre Wirkung bereits seit mehr als 6.000 Jahren bekannt. Und Heilpflanzen waren auch die Basis für viele der heute auf chemischem Wege synthetisierten Medikamente: Salizylsäure, der Ausgangsstoff des Aspirins stammt ursprünglich aus der Weidenrinde (Salix) oder die Herzglykoside zur Herzstärkung wurden aus dem Fingerhut isoliert. Aus naturheilkundlicher Sicht beruht die Wirksamkeit von pflanzlichen Präparaten jedoch nicht auf einem einzelnen Wirkstoff, sondern die verschiedenen Inhaltsstoffe ergänzen sich...

mehr

Abkürzungen

29, Sep 2013 von

Für alle, denen danach ist einfach mal den Kopf in den Sand zu stecken: Im Leben gibt es keine Anbkürzungen. Und wenn ein Weg schon als Umweg scheint, so genieße wenigstens die Umgebung. Jede Zeit hat auch seine Sonnenseiten, denn sonst würde man nicht das Gefühl haben nur Schatten zu sehen 😉 Es liegt also an uns und unserer...

mehr

Lasertherapie

28, Sep 2013 von

Die Softlaser-Behandlung ist schmerzlos. Der Laserstrahl durchdringt die Unterhautschichten und wirkt als heilsame Biostimulation auf den Stoffwechsel im Bindegewebe. Dies führt unter anderem zur Stimulation des Immunsystems, zur Forcierung der Zellteilung und zur Aktivierung bestimmter Abwehrmoleküle. Die Anwendung empfiehlt sich unter anderem bei: ~ oberflächlichen Entzündungen ~ Verletzungen der Haut ~ postoperativen Wunden ~ Narben ~ traumatischen Weichteilverletzungen ~...

mehr

Therapeutischer Ultraschall

28, Sep 2013 von

Ultraschall wird in der Medizin bereits seit Jahrzehnten als Diagnoseverfahren angewandt. Die Ultraschallwellen dringen mit Hilfe eines Mediums (Gel) in den Körper ein und liefern mit den entsprechenden technischen Einrichtungen aussagekräftige Bilder aus dem Inneren des Körpers. Bei dem hier angewendeten Ultraschall handelte es sich um eine Sonderform, die auch als Mikromassage bezeichnet wird. Im Vordergrund steht damit die durchblutungsfördernde Wirkung, wodurch die Entspannung der Muskulatur begünstigt wird. Die lokale Erwärmung der Ultraschallbehandlung erhöht die Blutzirkulation, wodurch der Stoffwechsel angeregt, die Sauerstoffversorgung der Zellen und damit ihre Regenration optimiert wird. Auch das Lymphsystem wird unterstützt, es kommt zu einem schnelleren Abtransport von Schlackenstoffen. Die Anwendungsgebiete sind breit gefächert. Insbesondere Erkrankungen und Funktionsstörungen von Gelenken und ihren funktionellen Anteilen, aber auch Erkrankungen der Muskulatur oder Narbenentstörungen sprechen auf diese Therapie sehr gut...

mehr

Zell Informations Therapie

28, Sep 2013 von

Die ZIT ist ein einzigartiges Therapieverfahren, welches regulativ auf die Anregung der Stoffwechselvorgänge in den Körperzellen einwirkt. Grundlage des Verfahrens bilden die von der DNA ausgehenden Ordnungs- und Steuerimpulse, welche für die intrazellulären Stoffwechselprozesse verantwortlich sind. Diese Abläufe dienen der Selbsterhaltung der Zelle, sowie der Erfüllung spezifischer Aufgaben, wie beispielsweise der Produktion von Botenstoffen, Enzymen und Hormonen. Zu wenige, aber auch zu viele ausgesandte Impulse führen zu „Fehlreaktionen“ und somit zu Krankheitsbildern im Organismus. Durch die ZIT werden bestimmte Steuerimpulse der Körperzellen getriggert was die eigenständige Regeneration der Zelle...

mehr