Konstitutionstherapie

27, Jul 2014 von

Sie zählt ebenfalls zur klassischen Homöopathie, es handelt sich hier jedoch um eine spezielle homöopathische Langzeitbehandlung. Deren Ziel es ist, ererbte oder erworbene körperliche, seelische und geistige Schwachpunkte auszugleichen. Sie sich somit nicht nur zur unterstützenden Behandlung von akuten und chronischen Krankheitszuständen, sondern auch zur Prävention, bei der „Schwachstellen“ prophylaktisch regelmäßig unterstützt werden. In einem ausführlichen Anamnesegespräch wird Ihr Tier wenn möglich einem homöopathischen Konstitutionstypen zugeordnet. Die Auswahl erfolgt unter Berücksichtigung der gesamten Persönlichkeit. Alle körperlichen und seelischen Eigenschaften werden mit einbezogen, dazu zählen unter anderem auch Gemüts- und Verhaltenssymptome, Lernbereitschaft, Erscheinungsbild, Vorlieben, Abneigungen, und Temperament. Das homöopathische Mittel, nach einer solchen Gesamtanamnese ausgewählt wird als Konstitutionsmittel bezeichnet. Da sich der Konstitutionstyp im Leben eines Tieres ändert ist es wichtig diesen vor jeder Gabe zu überprüfen. Dieses Mittel sollte nie selbst und leichtfertig verabreicht...

mehr

Klassische Homöopathie

27, Jul 2014 von

Aus Sicht der klassischen Homöopathie erkrankt nie der Körper oder ein Körperteil, sondern immer das ganze Lebewesen als Einheit von Körper, Geist und Seele. Deshalb werden neben den körperlichen Beschwerden bevorzugt auch Charaktereigenschaften und Lebensgewohnheiten berücksichtigt. Jedes Tier wird als individuelle Persönlichkeit behandelt und bekommt ein Mittel, das genau auf seinen derzeitigen Zustand abgestimmt ist. Denn auch wenn allgemeine Krankheitsbilder oft übereinstimmen, unterscheiden sich Charaktere und...

mehr

Homöopathische Komplexmittel

27, Jul 2014 von

Als Komplexmittel bezeichnet man die „Mischung“ von mehreren auf einem Anwendungsgebiet wirksamen, aufeinander abgestimmten homöopathischen Einzelmitteln. Das bekannteste ist wohl Traumeel. Diese „Fertigmischungen“ können die häufig zeitraubende Anamnese des Patienten abkürzen und die komplizierte Mittelwahl vereinfachen. Es handelt sich dabei jedoch nur um eine symptombezogene Behandlung, sie orientieren sich, ähnlich wie die Schulmedizin, mehr an der Diagnose und dem allgemeinen Krankheitsbild, den so genannten bewährten Indikationen. Homöopathische Komplexmittel eignen sich unter anderem besonders gut zur Unterstützung bei Erkältungsinfekten und Verletzungen wie Blutergüssen. Das gründlich repertorisierte Einzelmittel ist jedoch immer vor...

mehr

Homöopathie

27, Jul 2014 von

Die Homöopathie ist eine Reiz- und Regulationstherapie. Ihr Name stammt aus dem Griechischen „homoion“ = ähnlich, gleich und „pathos“ = Leiden, Krankheit. Es wird Ähnliches durch Ähnliches geheilt. Das bedeutet, dass Substanzen deren Vergiftung ähnliche Krankheitssymptome verursachen würden, aufbereitet bzw. potenziert und in wesentlich geringeren Mengen verabreicht werden. Was wirkt ist die „Information“. Die Homöopathie ist keine „Zusatzmedizin“, die nur für einzelne Krankheiten oder Symptome zuständig ist. Vielmehr handelt es sich um eine eigenständige Form der Medizin, die richtig eingesetzt zur Linderung oder Heilung fast jeder Erkrankung eingesetzt werden kann. Schon Hippokrates in vorchristlicher griechischer Zeit und Paracelsus im Mittelalter machten sich diese „Ähnlichkeitsregel“ bei ihren Heilmethoden zu Nutze. Wiederentdeckt und erheblich durch Forschungen und Selbstversuche ausgebaut wurde das homöopathische Prinzip von Samuel Hahnemann vor mehr als 200...

mehr

Farbtherapie

27, Jul 2014 von

Die Farbtherapie ist eine sehr alte Therapieform. Bereits im Steinzeitalter wusste man schon um die heilende Wirkung von Farben und machte sich diese zum nutzen. So malten die Höhlenmenschen beispielsweise eine Höhle mit einer bestimmten Farbe aus, um einen erkrankten Menschen dort hineinzulegen und ihm Linderung zu verschaffen. Zu Unrecht geriet Farbtherapie in Vergessenheit, obgleich sie gerade in der Tiermedizin ideal als Komplement geeignet ist. Heute geht man davon aus, dass sich Farben nicht nur positiv auf den Gemütszustand auswirken, also eine tiefgreifende Wirkung auf Seele und Psyche haben, sondern auch direkt auf körperliche Prozesse Einfluss nehmen können. So können manche Farben die Leistungsfähigkeit bestimmter Enzyme erhöhen oder inaktivieren, sie haben unter anderem Wirkung auf das Hormon- und Lymphsystem, die Durchblutung, Gewebebildung, die Organfunktionen. Im normalen Sonnenlicht sind 7 verschiedene Farben enthalten, wie wir...

mehr

Bachblüten

27, Jul 2014 von

Die Bach-Blütentherapie wurde von dem englischen Arzt Edward Bach (1886-1936) entwickelt. Seinem Konzept liegt ursprünglich die Homöopathie zugrunde und die Wirkungsweise der Bachblüten liegt nach wie vor auf derselben energetischen Ebene. Die Zubereitung der Essenzen erfolgt jedoch nach einem von Bach festgelegten Ritual. Dr. Bach erkannte, dass mit jeder „Krankheit“ bestimmte Gemütszustände einhergehen, und schloss daraus, dass körperliche Symptome auf eine Erkrankung der Seele hinweisen. So entwickelte er 38 Essenzen aus Blüten und Blättern, die auf unterschiedliche seelische Verfassungen eingehen. Bachblüten werden bei Tieren meist dann eingesetzt, wenn das Tier großen Stresssituationen ausgesetzt ist / war oder es aus anderem Grund aus dem seelischen Gleichgewicht geraten ist. Sie wirken harmonisierend und regulierend. Die Bachblütentherapie eignet sich gut zur Kombination mit anderen Therapieverfahren, ob allopathisch oder...

mehr

Aromatherapie

27, Jul 2014 von

Seit Jahrtausenden verwenden wir Düfte, sie können anregen oder beruhigen, sie können anziehen – wie Baldrian die Katze – oder eher abstoßen. Zu medizinischen Zwecken ist der Einsatz duftender Öle seit langem bekannt. Was heute unter „Aromatherapie“ verstanden wird, geht auf den französischen Chemiker René-Maurice Gattefossé zurück, der im Jahr 1928 auf die Heilwirkungen isolierter ätherischer Pflanzenöle hinwies. Die Öle sind in Apotheken, Drogerien, Kaufhäusern und oft auf Wochen- oder Weihnachtsmärkten überall erhältlich.  Aber Achtung, sie müssen naturrein sein! Zur Anwendung kommen sie auf ganz unterschiedliche Art und Weise. Als Dampf aus Duft- oder Aromalampen, als Öle, Duftkissen oder als wohl bewährteste Maßnahme, zur Inhalation. Nicht alle Öle sind jedoch naturrein, vielfach handelt es sich um billigere, chemisch synthetisierte Duftstoffe, diese riechen zwar auf den ersten „Schnüffler“ genau so, haben aber nicht die gleiche...

mehr

Spagyrik

26, Jul 2014 von

Die Spagyrik ist ein ca. 500 Jahre altes Heilverfahren, das auf der feinstofflichen Ebene wirkt, Spao = Trennen, reinigen und Ageirein = zusammen fügen, vereinigen. Trennen und Vereinigen, Analyse und Synthese, diese zwei entgegen gesetzten Prinzipien werden in dem Begriff Spagyrik umschrieben. Die Spagyrik arbeitet mit verschiedenen Pflanzenwirkstoffen. Dem äußeren Wirkstoff, dem Inneren und der Energie, Geist. Durch ein spezielles Herstellungsverfahren wird „das Beste“ aus jedem Anteil herausgezogen. Diese Mittel werden aufgeteilt in: ~ Körper = Rinde, Wurzel, Minerale und Spurenelemente ~ Seele = Blätter, Blüten, Phyto- und Aromatherapie ~ Geist = Toxische Substanzen In einer spagyrischen Mischung müssen Anteile aus jeder Gruppe enthalten sein. Somit ergänzen sich die einzeln Komponenten und wirken vielschichtig auf den erkrankten Organismus. Spagyrische Mittel werden arzneirechtlich zu den homöopathischen Mitteln gezählt. Obwohl sie, was ihre Herstellung betrifft, keinerlei...

mehr

Phytotherapie

25, Jul 2014 von

Der griechische Wortteil „phyto-“ bedeutet Pflanze oder Gewächs, „therapiea“ ist die Pflege. Phytotherapie bedeutet also so viel wie Heilen mit Pflanzen und ist wohl eine der ältesten Therapieformen überhaupt. Denn seit Menschengedenken werden Kräuter zu Heilzwecken eingesetzt. Auch wildlebende Tiere fressen instinktiv die richtigen Kräuter, um ihrem jeweiligen Leiden Abhilfe zu verschaffen, unsere Haustiere haben diese Möglichkeit heutzutage leider nicht mehr. Für einige Pflanzen ist das Wissen um ihre Wirkung bereits seit mehr als 6.000 Jahren bekannt. Und Heilpflanzen waren auch die Basis für viele der heute auf chemischem Wege synthetisierten Medikamente: Salizylsäure, der Ausgangsstoff des Aspirins stammt ursprünglich aus der Weidenrinde (Salix) oder die Herzglykoside zur Herzstärkung wurden aus dem Fingerhut isoliert. Aus naturheilkundlicher Sicht beruht die Wirksamkeit von pflanzlichen Präparaten jedoch nicht auf einem einzelnen Wirkstoff, sondern die verschiedenen Inhaltsstoffe ergänzen sich...

mehr